Events | Counter-Memories: Virtuelle Dialog-Reihe

Online | 29. Januar 2021

Weltweit stellen Menschen heute tradierte historische Erzählungen in Frage und reflektieren über die Bedeutungen und Auswirkungen öffentlicher Denkmäler. Jüngste Proteste und Interventionen rund um Statuen konföderierter Generäle, um Kolumbus oder Bismarck, stellen etablierte historische Narrative kritisch in Frage und zielen auf ein neues Verständnis von Geschichte.

Alle zwei Wochen wird sich die Dialog-Serie „Counter-Memories“ mit einer Reihe von internationalen Denkmälern und Erinnerungsorten auseinandersetzen, deren symbolische Bedeutung viel über unser Verhältnis zur Geschichte verrät. Das Thomas Mann House, die Goethe-Institute in Nordamerika und die Onassis Foundation LA werden Künstler*innen, Aktivist*innen und Intellektuelle in virtuellen Gesprächen zum Thema Erinnerungskultur zusammenbringen, die in Videodokumentationen um historische Zeugnisse, Bilder und Videos ergänzt werden.

Nächste Episode

Die 5. Episode spielt in Berlin und wird am 29. Januar 2021 um 11 Uhr (PT) / 20.00 Uhr (CET) auf dem "Counter-Memories"-YouTube-Kanal Premiere haben.

Die Philosophin Susan Neiman, Direktorin des Einstein Forums, kommt in ein Gespräch mit dem Kurator Paul Holdengräber über das Sowjetische Ehrenmal im Berliner Treptower Park. Das Monument wurde 1949 in Gedenken an die dreizehn Millionen gefallen Soldaten der Sowjetunion errichtet, die ihr Leben im Kampf gegen den Faschismus gelassen haben. Am Jahrestag des Endes des zweiten Weltkriegs gedenken dort Menschen ihren gefallenen Angehörigen. Doch trotz seiner monumentalen Größe ist es im kollektiven Bewusstsein der deutschen Hauptstadt wenig präsent.​

Bisherige Episoden

Episode 4 – Veka Duncan & Elianna Kan| Mexiko-Stadt

Die Kunsthistorikerin Veka Duncan und Autorin Elianna Kan unterhalten sich über den Stadtteil Tlatelolco, wo Anwohner im Gedenken an die Opfer eines schweren Erdbebens 1985 eine Sonnenuhr errichteten. Die Geschichte von Tlatelolco gleicht einem Palimpsest: Historische Ereignisse, die ihre Spuren hinterließen, wurden von weiteren Ereignissen überdeckt, jedoch nie ganz ausgelöscht. Das Gespräch dreht sich um kollektives Gedächtnis, die Aneignung öffentlichen Raums und das öffentliche Gedenken jenseits staatlicher Intervention.

Zum Video auf YouTube

 

Episode 3 – Mischa Kuball & Paul Holdengräber| Stommeln

Die Synagoge in Stommeln ist eine der wenigen Orte jüdischen Lebens in Deutschland, die während der Pogrome von 1938 nicht zerstört wurden. Um eine neue Wahrnehmung für diesen Ort in der Bevölkerung zu schaffen, beleuchtete der Konzeptkünstler und Professor für Public Art Mischa Kuball die Synagoge über einen Zeitraum von acht Wochen. Im Gespräch mit Kurator Paul Holdengräber erzählt er die fast vergessene Geschichte dieses besonderen Ortes.

Zum Video auf YouTube

Episode 2 – Glenn North, Staci Pratt & Amira El Ahl | Kansas City

Diese Episode konzentriert sich auf den Levi Harrington Memorial Marker in Kansas City. Harrington wurde 1882 Opfer eines Lynchmordes in Kansas City. Bis heute stoßen die Bemühungen, ein Denkmal für ihn zu schaffen, auf Leugnung und Vandalismus. Der Dichter und Aktivist Glenn North, Staci Pratt (Equal Justice Initiative, Community Remembrance Project of Missouri) und die Journalistin Amira El Ahl diskutieren darüber, wie die mangelnde Anerkennung von Lynchjustiz und Rassismus in Missouri aufgearbeitet werden kann.

Zum Video auf YouTube

Episode 1 – Paul Holdengräber & Joel Garcia | Los Angeles

Die Serie startete am 12.10.2020, dem Indigenous People’s Day, ein Feiertag, der an die Geschichte der Nativ Americans erinnert. Kurator Paul Holdengräber unterhielt sich mit Künstler Joel Garcia über die Serra-Statue in Los Angeles: eine Statue zu Ehren Juniper Serras, der maßgeblich am Aufbau des kalifornischen Missions-Systems während der spanischen Kolonisation beteiligt war. Sie wurde im Juni 2020 von Aktivistin*innen entfernt.

Zum Video auf YouTube

 

 


Counter-Memories ist eine Kooperation zwischen dem Thomas Mann House, den Goethe-Instituten Nordamerika, der Onassis Foundation Los Angeles und der Bundeszentrale für politische Bildung in Zusammenarbeit mit dem Projekt "Shaping the Past".

       

Zurück