Villa Aurora Stipendiaten | 2020

Apr, Mai, Jun

Alex Nowitz | Komponist

Alex Nowitz | © Oscar Loeser
Alex Nowitz | © Oscar Loeser

Alex Nowitz, 1968 geboren, ist Komponist von Vokal-, Kammer- und elektroakustischer Musik, Orchestermusik, zwei abendfüllenden Opern sowie Musiken für Tanz- und Sprechtheater. Zudem ist er Gesangskünstler, Tenor, Countertenor und Pfeifvirtuose. Sowohl in seinen Vokalkunst-Performances als auch in seinen Kompositionen erforscht er die Möglichkeiten des Ansatzes einer ‚vielstimmigen Stimme’. Für seine Arbeit ‘Monsters I love: On multivocal arts’ erhält er im Frühjahr 2019 den Grad des Doktors in ‘Performative and Mediated Practices with Specialisation in Opera’, verliehen von der Universität der Künste Stockholm.

Werke/Aufführungen (Auswahl)

2019 | Vocal Space Lines, für Stimme, Live-Elektronik (Strophonion) und vier Lautsprecher; Interpret: Alex Nowitz; Uraufführung: ‚100 Jahre Bauhaus’ in der Akademie der Künste Berlin

2018 | Moving Tongues: Playing Space, abendfüllende Solo-Performance für Stimme, Live-Elektronik (Strophonion) und Video; Interpret: Alex Nowitz; UA: Reaktorhallen Stockholm

2017 | Bewegungsstudien, für vier Musiker und deren Stimmen (Sopransaxophon, Posaune, Violoncello, Akkordeon); Interpreten: LUX:NM Berlin; UA: ‚intersonanzen’ im Kunsthaus sans titre Potsdam

2016 | Kaspar, eine Szene für Klavier, Cello und Englisches Horn; Interpreten: Ensemble Mosaik Berlin; UA: ‚intersonanzen’ in der fabrik Potsdam

2013 | Traumnovelle, Musiktheater in 16 Szenen für drei Sängerinnen, vier Sänger, 14 Musiker und Zuspiel; Libretto: Maxi Obexer nach der gleichnamigen Erzählung von Arthur Schnitzler; UA: Staatstheater Braunschweig

2006 |  Die Bestmannoper, 13 Szenen für vierzehn Gesangsolisten, Frauen- und Männerchor, Orchester und Theremin; Libretto: Ralph Hammerthaler; UA: Theater Osnabrück; Oper über Nazischergen und Massenmörder Alois Brunner sowie dessen Verfolger, dem Pariser Rechtsanwalt Serge Klarsfeld


Preise/Auszeichnungen (Auswahl)

2014 | Cité Internationale des Arts Paris: Aufenthaltsstipendium vergeben vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien Bernd Neumann

2013/2012/2010/2009 | EMS Stockholm [Elektronmusikstudion]: Aufenthaltsstipendien

2010-2011 | STEIM Amsterdam [Studio for Electro-Instrumental Music]: Arbeitsstipendium zur Erforschung und Entwicklung des live-elektronischen Instrumentes ‘Strophonion’

2009 | Erster Preis der ECPNM [European Conference of Promoters of New Music] während der ISCM [International Society for Contemporary Music] World New Music Days in Göteborg

2006/2002 | Schloss Wiepersdorf: Aufenthaltsstipendien, jeweils gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg

Website:
www.nowitz.de

Zurück