Thomas Mann Fellows | 2021

Jul, Aug, Sep

Magdalena Kröner | Kunstjournalistin

Magdalena Kröner. Image: private
Magdalena Kröner. Image: private

Magdalena Kröner arbeitet als freie Autorin, Essayistin und Kunstkritikerin in Düsseldorf. Sie studierte Kunstgeschichte, Germanistik und Philosophie (M.A.) an der Heinrich Heine Universität Düsseldorf. Sie schreibt für Publikationen wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurter Allgemeine Quarterly, Kunstforum International, Monopol und Die Zeit.

Ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit ist die Forschung zu Kunstszenen, die sich abseits der westlichen Kunstmetropolen entwickeln. Dafür unternahm sie extensive Auslandsrecherchen in den Arabischen Emiraten, im Baltikum, in China, Südafrika und Südostasien. Von 2005-2015 hatte sie ihren Zweitwohnsitz in New York und arbeitete als Korrespondentin für deutsche Medien. Seit 2016 fokussiert sie verstärkt auf die Entwicklung, Semantik und Ethik digitaler Kultur und Technologie und ihre gesellschaftlichen Ausprägungen. Sie recherchierte dafür mehrfach in den USA und publiziert umfassend zum Thema.

 

Publikationen (Auswahl)

2020 | Ist es falsch, Robotern zu vertrauen?, Frankfurter Allgemeine Quarterly 01/2020

2019 | Wer braucht echte Influencer, wenn es virtuelle Wesen gibt?, Frankfurter Allgemeine Quarterly 02/2019

2019 | Digital. Virtuell. Posthuman? Neue Körper in der Kunst, Kunstforum International, Band 265, 2019 Herausgeberin (komplette Konzeption, Recherche, Autorschaft)

2016 | Der Lockruf des Geldes, Reportage Kunstszene Los Angeles, Weltkunst, 03/2016

2016 | Plötzlich sind die Körper zurück in der jungen Kunst – was steckt dahinter?, Die Zeit, 15. 09. 2016

2015 | Das Selbstbewußtsein wächst weiter: Eine junge Kunstszene etabliert sich in Hongkong, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 28. 03. 2015

2012 | Frauen an der Schwelle, Reportage zur Fotoszene in den arabischen Emiraten, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 08. 04. 2012

2011 | Patterns of Seduction. Emerging Bodies from Hypertrophy to Post-Humanity, (Englisch) in: Future Pass. From Asia to the World, Essay im Ausstellungskatalog 54. Biennale di Venezia

2008 | New York nach 9-11, Kunstforum International: Band 189, Herausgeberin (komplette Konzeption, Recherche, Autorschaft)

2006 | Die Erfindung der Zukunft. Kunstszene Shanghai, Kunstforum International, Band 183, Herausgeberin (komplette Konzeption, Recherche, Autorschaft)

 

Vorträge (Auswahl)

2020 | Human Being. Cyborg. Alien - New Modes of constructing Artistic Identity in the Realm of Digitality, Vortrag auf dem Symposium „Homo Ex Machina“, Museum Folkwang, Essen, (Englisch)

2019 | Neue Körper in der Kunst: Digital. Virtuell. Posthuman?, Vortrag Edith Russ Haus Oldenburg

 

Projektvorhaben

Magdalena Kröner wird an zentralen Schnittstellen von digitaler Technologie, Kunst und Kultur Fragen nach digitaler Sichtbarkeit und Ausgrenzung nachgehen. Folgende Aspekte bilden den Fokus ihrer Untersuchung: Wie lassen sich Positionen künstlerischer, marginalisierter und queerer Identität aktivieren und in einem vorurteilsfreien, öffentlichen Dialog nutzen, um diskriminierende und rassistische Tendenzen moderner digitaler Technologien aufzuzeigen? Wie lassen sich die Grenzen von Kunst, Politik und Technologie transzendieren, um einen erweiterten interdisziplinären Diskurs anzuregen? Welche Impulse ließen sich aus den USA für Deutschland gewinnen, in dem die Sphären digitaler Technologie und Kultur immer noch deutlich voneinander getrennt existieren? Neben der Berichterstattung für unterschiedliche Medien sind Gesprächsformate wie Workshops, Roundtables etc. und ein Buchprojekt zum Thema geplant.

Zurück