Thomas Mann Fellows | 2021

Apr, Mai, Jun

Dipl.-Ing. Andreas Nitsche | Informatiker

Andreas Nitsche. Image: private
Andreas Nitsche. Image: private

Andreas Nitsche ist Informatiker mit dem Forschungsschwerpunkt demokratische Selbstorganisation und Algorithmen für Gruppenentscheidungen. Gegenstand seiner interdisziplinären Arbeit sind die Chancen und Risiken von Technologien für die Demokratie, für gesellschaftlichen Zusammenhalt, Inklusion und Konfliktmanagement. Im Rahmen von internationalen Veranstaltungen hat er Vorträge zu den philosophischen, politischen und technologischen Aspekten von Deliberation und glaubwürdiger Entscheidungsfindung gehalten und Workshops durchgeführt. Er ist Vorstand des Interaktive Demokratie e. V. und Mitgründer des LiquidFeedback Projekts.

 

Publikationen (Auswahl)

2018 | “Roadmap to a Decentralized LiquidFeedback”. In: “The Liquid Democracy Journal on electronic participation, collective moderation, and voting systems”, Issue 6, ISSN 2198-9532.

2017 | “Warum Liquid Democracy keine Alternative zur parlamentarischen Republik ist”. Vorwaerts.de

2014 | “Liquid Democracy Provides No Alternative to the Republic”. In: “The Liquid Democracy Journal on electronic participation, collective moderation, and voting systems”, Issue 2, ISSN 2198-9532.

2014 | “Liquid Democracy - what all the noise is about”. In: “The Liquid Democracy Journal on electronic participation, collective moderation, and voting systems”, Issue 1, ISSN 2198-9532.

2014 | Behrens, Kistner, Nitsche, Swierczek: “The Principles of LiquidFeedback”. ISBN 978-3-00-044795-2.

 

Veranstaltungen (Auswahl)

2020 | “Implementing online deliberative methods of engagement”, International Parliament Engagement Network (IPEN) / UK House of Commons, London, UK

2019 | “Mathematics for Social Activism” an der Universität Leeds, UK

2017 und 2019 | “Internet Deliberation and Voting”, Hertie School of Governance, Berlin

2017 | “Digital Democracy” am King's College London, UK

2016 | “The Future of Democracy” and der Universität Bologna, Italien

2016 | “A fair process of decision making” an der Universität Toulouse, Frankreich

2015 | “Conectados por la Paz” in Bogotá, Kolumbien mit dem Büro des Hohen Beauftragten für Frieden (OACP) der Regierung von Kolumbien

2014 | “Technology & Strengthening Democracy” in Islamabad, Pakistan mit dem United Nations Development Programme (UNDP) in New York

2013 | “Political Parties and the Citizens” in Yangon, Myanmar mit dem International Institute for Democracy and Electoral Assistance (IDEA) in Stockholm

 

Projektbeschreibung

Im Thomas Mann House wird sich Andreas Nitsche mit amerikanischen Gesprächspartnern über Deliberation und Entscheidungsfindung im Internet austauschen. Der Fokus soll dabei auf Herausforderungen für faire, transparente und inklusive Entscheidungsprozesse liegen: Polarisierung, Populismus, Dominanz lauter Minderheiten, Hassreden, sogenanntes Trollen. Eine wichtige Fragestellung ist, wie in einer polarisierten Gesellschaft erreicht werden kann, dass Argumente auch von vermeintlich antagonistischen Gruppen rezipiert werden. Dabei geht es nicht nur um Algorithmen, sondern auch um das Design von Kommunikationsprozessen, die Einbettung in administrative Prozesse und Wechselwirkungen mit traditionellen Beteiligungsformen. In diesem Zusammenhang soll auch die lebendige Kultur der Bürgerversammlungen in den USA betrachtet werden. Daneben beabsichtigt er, einen kritischen Blick auf Möglichkeiten und Grenzen neuer Technologien zu werfen und demokratische Ideen und Traditionen aus den USA aufzunehmen.

Zurück