Thomas Mann Fellows | 2020

Jan, Feb, Mär, Apr

Prof. Dr. Katharina Sykora | Kunsthistorikerin

 © Margit Eschenbacher
© Margit Eschenbacher

Katharina Sykora wurde 1983 an der Universität Heidelberg promoviert, woraufhin sie Tätigkeiten als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Archiv- und Museumswesen nachging. Von 1994 bis 2000 war sie Professorin für mittlere und neuere Kunstgeschichte mit dem Schwerpunkt Geschlechterforschung an der Ruhr-Universität Bochum. Von 2001 bis 2018 war sie Professorin für Kunstgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts am Institut für Kunstwissenschaft der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Zwischen 2013 und 2018 übte sie zudem das Amt der Leiterin des DFG-Graduiertenkollegs Das fotografische Dispositiv aus. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Konstruktion von Geschlecht, Autorschaft und Affekten in der visuellen Kultur und im medialen Vergleich von Fotografie, Malerei und Film. Katharina Sykora ist zudem als Ausstellungskuratorin tätig.  


Publikationen (Auswahl)

2016 | Valenzen fotografischen Zeigens, Kromsdorf/Weimar: Jonas Verlag
2016 | Migration as Agitation - The Photographic Beyond the Image, PhotoResearcher 26/2016
2009/2015 | Die Tode der Fotografie, Bd. 1: Totenfotografie und ihr sozialer Gebrauch; Bd 2: Tod, Theorie und Fotokunst, München: Wilhelm Fink Verlag
2013 | Figurenspiele. Texte zum Film, Marburg: Schüren-Verlag
2006 | Fotografische Leidenschaften, gemeinsam mit Ludger Derenthal und Esther Ruelfs,  Marburg: Jonas Verlag


Co-Kuration (Auswahl)

1999 | Willy Maywald. Fotograf und Kosmopolit. Portrait – Mode – Reportagen, Museum für Fotografie Berlin
2012 | Vis à Vis. Ulrike Ottinger. Fotografin – Sammlerin, Das Verborgene Museum Berlin
2005 | Henri Matisse. Farbe – Figur – Raum, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen
1999 | Puppen Körper Automaten. Phantasmen der Moderne, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen  


Preise und Auszeichnungen (Auswahl)

2018 | Ruf als Distinguished Harris Professor an das Dartmouth College, New Hampshire
2007-2008 | Forschungsförderung Opus Magnum der VW Stiftung (Pro Geisteswissenschaft)
2008 | Research Resident am Rockefeller Center Bellagio, Italien
2004 | Max Kade Gastprofessur in Bloomington, Indiana


Projektbeschreibung

Katharina Sykora plant die (Re)Edition zentraler Texte zu queer-feministischen, postkolonialen und bildpolitischen Debatten über Geschlechterordnungen, Geopolitiken und Kulturtransfers, wie sie bereits in Ulrike Ottingers Spiel- und Dokumentarfilmen behandelt wurden. Die Texte sollen von deutschen und US-amerikanischen Autor*innen aus heutiger Sicht kommentiert und durch Statements über ihren ersten Ottingerfilm ergänzt werden, so dass die historische Kontextualisierung der Rezeption von Ottingers Oeuvre in eine (Selbst)Reflexion ihrer heutigen Wahrnehmung mündet.

Zurück