Thomas Mann Fellows | 2023

Jul, Aug, Sep, Okt

Dr. Carolin Görgen | Amerikanistin

Carolin Görgen | Image: Privat
Carolin Görgen | Image: Privat

Carolin Görgen, Jahrgang 1990, ist Associate Professor für Amerikanistik an der Sorbonne Université, Paris. Nach dem Studium der Amerikanistik und Kunstgeschichte in den Niederlanden, USA und Frankreich promovierte sie 2018 an der Universität Paris-Diderot und der Ecole du Louvre. Ihre Forschungen beschäftigen sich mit der Fotogeschichte Kaliforniens und des amerikanischen Westens. Darüber hinaus ist sie Redaktionsmitglied der Fachzeitschrift Photographica.

Publikationen (Auswahl)
2022 | Görgen, Carolin, and Camille Rouquet, eds. “Camera Memoria: Photographic Histories from the Margins,” Miranda: Journal of the English-speaking World, No. 25  https://journals.openedition.org/miranda/44155
2021 | Görgen, Carolin. “Arnold Genthe and the California Camera Club,” in Among the Ruins: Arnold Genthe’s Photographs of the 1906 San Francisco Earthquake and Firestorm, eds. Karin Breuer and James A. Ganz. San Francisco and Petaluma: Fine Arts Museums of San Francisco and Cameron & Co.
2021 | Görgen, Carolin. “Californian Women Photographers in the U.S. Archival Landscape: Toward a More Inclusive History of American Photography,” Panorama: Journal of the Association of Historians of American Art, Vol. 7, No. 2.
2021 | Görgen, Carolin. “Toward a ‘History of Uses’ – Photographic Dissemination in the early twentieth century American West,” in Factuality and Uses of Early Photography, eds. Tatjana Bartsch et al. Berlin and Leipzig: German Archeological Institute & Harrassowitz Verlag.
2020 | Görgen, Carolin. “Everyday Photography? Politicizing ‘vernacular’ photo albums of the San Francisco Earthquake and Fire of 1906,” Interfaces – Image Text Language, no. 43 “Vernacular Ways”.                
2018 | Görgen, Carolin. « Des cendres à la nouvelle métropole. Le California Camera Club et la reconstruction photographique de San Francisco au lendemain du tremblement de terre et de l’incendie de 1906 », Transbordeur – Photographie Histoire Société, no. 2.

Auszeichnungen (Auswahl)
2023 | Archibald Hanna, Jr. Fellowship, Beinecke Library, Yale University
2021 | Davidson Family Fellowship, Amon Carter Museum of American Art
2020 | Forschungspreis “Thinking Photography” der Deutschen Gesellschaft für Photographie und der Deutsche Börse Photography Foundation
2019  |Short-term fellowship, The Huntington Library, Art Museum & Botanical Gardens
2016 | Reisestipendium der Terra Foundation for American Art

Projektvorhaben
Im Mittelpunkt steht das Ausstellungsprojekt „Political Ecologies of the Western Camera“. Es erforscht ein umfangreiches Archiv westamerikanischer Fotograf:innen, darunter gefeierte Künstler wie Carleton Watkins und Ansel Adams, aus einer umweltpolitischen Perspektive. Die Ausstellung geht der historischen und der zeitgenössischen Rolle von Fotograf:innen nach, indem sie das gängige Bild des einsamen Künstlers/Entdeckers in scheinbar unberührter Natur hinterfragt. Sie betrachtet fotografische Arbeit vor dem Hintergrund anhaltender Konflikte um Expansion, indigene Enteignung und gewaltsame Transformation der Landschaft. Das Projekt zeigt die Konfrontation von Künstler:innen mit der umstrittenen Ästhetik des Westens und verlagert den Fokus von Landschaftsdarstellung auf die Verwurzelung der Fotografie in der Umwelt. Ziel ist es, einen bekannten Museums-Korpus zu repolitisieren und alternative Rollen von Kunstschaffenden in einer vom Klimawandel geprägten Zeit aufzuzeigen.

Zurück