Events | Menschenrechte im digitalen Raum

Berlin | 07. Mai 2014 | 20:00

© Literaturhaus Berlin
Anlässlich des Jahrestages der Bücherverbrennung laden wir Sie herzlich zu einer Veranstaltung des Villa Aurora Forums und des Literaturhauses Berlin ein:

 

Menschenrechte im digitalen Raum

Ist die Netzzensur „die Bücherverbrennung des 21. Jahrhunderts“, wie ein Mitarbeiter des US-amerikanischen Außenministeriums im März dieses Jahres in einem Blogeintrag schrieb? Auf Betreiben von Regierungen und Unternehmen wird der Zugang zu digitalen Inhalten zunehmend kontrolliert und beeinträchtigt. Die Versuche, Kontrolle über das Internet zu erlangen und die technischen Lösungen zu ihrer Umsetzung werden immer ausgefeilter.

In Vietnam, der Heimat der Feuchtwanger-Stipendiatin der Villa Aurora im Jahr 2014, Pham Doan Trang, filtert eine spezielle Internetpolizei unerwünschte Inhalte aus dem Netz und kontrolliert die Internetcafés. Drei Blogger wurden verhaftet, weil sie sich online für mehr Demokratie ausgesprochen hatten.

Einst war der Traum vom freien Internet – inzwischen tobt ein erbitterter Kampf um den ungehinderten Zugang zu Wissen und Informationen. Was bleibt vom Internet als Raum freier Meinungsäußerung und demokratischer Teilhabe?

Lutz Hachmeister, Leiter des Instituts für Medien- und Kommunikationspolitik, diskutiert das Thema mit Expertinnen und Experten aus der analogen und der digitalen Welt.

 

Mittwoch, 7. Mai 2014, 20:00 Uhr (Einlass ab 19:30 Uhr)
Literaturhaus Berlin, Fasanenstraße 23, 10719 Berlin
 
Wir danken der Atlantik-Brücke für die Unterstützung.
 

Zurück